Weisbacher Schützen auf der Überholspur

von links: Ute Nöding, Edgar Lenz, Klaus Nöding, Karl Knöller und Johannes Zettl (Foto: privat)

Bei dem am 10.05.2019 stattgefundenen 4. Rundenkampf in den Disziplinen Luftgewehr-/ Luftpistole – Auflage in Hüffenhardt verteidigte die LP-Mannschaft des KKS Weisbach (E. Lenz, J. Zettl und K. Nöding) mit 857 Ringen erfolgreich ihren 1. Platz vor ihrem unmittelbaren Verfolger, dem KKS Hüffenhardt I (851 Ringe).

In der Einzelwertung erzielten Johannes Zettl vom KKS Weisbach und Rudolf Schneider vom KKS Hüffenhardt mit jeweils 288 Ringen die Tagesbestleistungen. Edgar Lenz (KKS Weisbach) wurde mit 287 Ringen Dritter.

Bei den Damen reichten Ute Nöding vom KKS Weisbach 300,8 Ringe für den Tagessieg. Elfriede Angstmann (KKS Guttenbach) und Maria Carl (KKS Stein am Kocher) nahmen mit 298,8 bzw. 293,8 Ringen die Plätze 2 und 3 ein. (Quelle: Schützenkreis 3 Mosbach)

Neues Spielhaus auf dem Weisbacher Spielplatz

(jh) Rechtzeitig zu Beginn der Freiluftsaison und passend zu den von der Sonne verwöhnten Osterferien bzw. -feiertagen durften die jüngsten Weisbacher, laut Ortsvorsteher Reinhard Keßler gut 30 Kinder im Alter bis sechs Jahre, eine neue Attraktion auf dem Spielplatz hinter dem Bürgersaal einweihen.

Neben den Hauptpersonen, die Ihre Geduld kaum zügeln konnten, ehe sie das neue Spielhaus nutzen durften, waren auch Bürgermeister Markus Haas gekommen, um gemeinsam mit den Kindern das Band zur Einweihung durchzuschneiden.


Assistiert von Ortsvorsteher Reinhard Kessler und beobachtet von den Kindern durchschneidet Bürgermeister Markus Haas das obligatorische Band. (Foto: Hofherr)

In einer kurzen Ansprache ging Ortsvorsteher Reinhard Kessler kurz darauf ein, wie es zu der du Anschaffung des Spielhauses zum Preis von knapp 3.000 Euro gekommen war. Im Zuge des Umbaus der alten Weisbacher Schule zu einem Bürgersaal, war 1994 auch ein Spielplatz mit Sandkasten eingeweiht worden. Dieser war einige Jahre später von den Weisbacher Freunden um Alfons Schmitt überdacht worden, damit die Kinder auch bei Regen darin spielen konnten. In den vergangenen Jahren war jedoch die Nutzung aus hygienischen Gründen nicht mehr möglich, da viele Katzen ihren Kot im Sandkasten hinterließen. Um den Kindern des Ortsteils einen Ersatz zu schaffen, wurde die Idee eines Spielhauses geboren.
Zur Finanzierung veranstaltete die FFW Weisbach im Rahmen des Brunnenfestes ein Schätzspiel. Dabei kamen mit einem Zuschuss aus dem Festerlös 700 Euro zusammen, Heinrich Gramling steuerte eine Spende in Höhe von 300 Euro bei. Um die Nutzungsdauer des Häuschens zu verlängern, steuerten Irene und Reinhard Kessler 750 Euro bei, damit das Spielgerät statt eines Holzdachs mit Aluminium und damit witterungsbeständig verkleidet werden konnte. Den Restbetrag in Höhe von 1.200 Euro steuerte die Gemeinde Waldbrunn bei.

Die Weisbacher Freunde hatten dann die alte Überdachung entfernt, sodass der Bauhof der Gemeinde das Spielhaus rechtzeitig zu Ostern aufbauen konnte.

Bürgermeister Markus Haas dankte allen Spendern sowie der Weisbacher Dorfgemeinschaft, der es durch das Brunnenfest einmal mehr möglich war, den Kinderspielplatz attraktiver zu gestalten. Nach einer Nestschaukel vor zwei Jahren, dürfen sich die Kinder des Ortsteils nun über das neue Spielhaus freuen.

Nachdem die Kinder und das Gemeindeoberhaupt das Spielgerät mit dem Durchschneiden des obligatorischen Bands seiner Bestimmung übergeben hatte, lud Ortsvorsteher Reinhard Kessler zu einem Umtrunk mit Vesper. (Quelle: www.katzenpfad.de)